Gebrauchtwagencheck-Anleitung

Gebrauchtwagenkaufanleitung für Ihren Autokauf vom Kfz-Sachverständigen / Kfz-Gutachter in Berlin

Damit auch Sie als Laie einen Überblick beim Gebrauchtwagenkauf behalten und nicht dabei vom Verkäufer abgezockt werden, habe ich als Kfz-Sachverständiger / Kfz-Gutachter aus Berlin Ihnen eine Checkliste zusammengestellt, auf welche Dinge Sie bei einem Autokauf achten sollten. Dabei habe ich das Auto in sechs Kategorien aufgeteilt. Diese Kategorien wurden dann in weitere Unterkategorien gegliedert.

Außenbesichtigung

  • Lack und Roststellen
    • In erster Linie sollte darauf geachtet werden, ob es Farbunterschiede zwischen einzelnen Bauteilen (z.B. Kotflügel und Motorhaube) vorhanden sind. Hier lässt sich oft darauf schließen, dass es sich um einen reparierten Unfallschaden handelt.
    • Auf Roststellen sollten sie ebenfalls achten. Diese werden oft mit Aufklebern oder Zierstreifen probiert zu verstecken.
  • Spaltmaße (Abstände zwischen einzelnen Karosserieteilen)
    • In der Regel sind Autos so gut gefertigt, dass die Abstände keine Unterschiede aufweisen. Nach einem Unfall verschieben sich oft diese Abstände.
    • Die Abstände zwischen der Motorhaube und dem linken und rechten Kotflügel sollten gleich sein. Der Abstand zwischen der Fahrertür und der hinteren Tür sollte von oben nach unten gleich sein. Schäden im Heckbereich erkennt man oft daran, dass die Abstände zwischen der Kofferraumklappe und dem linken und rechten Kotflügel unterschiedlich sind.
  • Autotüren
    • Die Türen sollten sich leicht schließen lassen. Öffnen Sie jede Tür und achten Sie darauf, dass sich jede Tür mit dem gleichen Kraftaufwand schließen lässt. Sollte sich eine Tür schwerer schließen lassen, könnte dies ebenfalls ein Indiz für einen Unfall sein.
    • Um die Karosseriesteifigkeit zu überprüfen, sollten Sie das Fahrzeug schräg parken (zwei Räder auf dem Bordstein, zwei auf der Straße). Steht das Fahrzeug dann Schief und die Türen lassen sich nicht leicht schließen, könnte die Karosserie morsch sein.
  • Scheiben
    • Bei der Frontscheibe sollten sie besonders darauf achtgeben, dass kein Steinschlag vorhanden ist.
    • Überprüfen Sie bei jeder Scheibe ob diese sich komplett öffnen und schließen lässt.
    • Überprüfen Sie ob sich das Schiebedach öffnen lässt. Beim Cabrio sollten Sie das Verdeck öffnen und schließen.
  • Reifen und Felgen
    • Bei den Reifen sollten Sie zunächst den äußeren Eindruck überprüfen. Sind die Reifen porös, ist noch genügend Profil drauf. Der Gesetzgeber gibt eine Mindestprofiltiefe von 1,6mm vor. Empfehlenswert sind jedoch mindestens 4mm. Dies können Sie mit einer 1-Euro-Münze überprüfen, zeigt sich die goldene Umrandung der 1-Euro-Münze sind die vier Millimeter Restprofil unterschritten.
    • Das Alter der Reifen lässt sich an der sogenannten DOT Kennziffer erkennen. Es sind vier Zahlen zu sehen. Z.B. 0408, dann ist der Reifen in der vierten (04) Woche des Jahres 2008 (08) hergestellt worden. Reifen sollten nicht älter als acht Jahre sein.
    • Der Reifen muss gleichmäßig abgefahren sein. Ansonsten könnte das ein Indiz für eine falsche Achsgeometrie sein. Diese könnte von einem starken Anstoß an die Vorderachse sein.
    • Die Reifen und Felgen müssen in den Fahrzeugpapieren eingetragen sein.
    • Bei den Leichtmetallfelgen sollten Sie auf starke Kratzer oder Risse achten. Diese sind können ein Sicherheitsrisiko sein.
    • Verformungen an den Felgen könnten auf weitere Schäden am Lenkgetriebe oder der Spurstange deuten.
  • Stoßdämpfer
    • Für die Überprüfung der Stoßdämpfer gibt es vor Ort (ohne Hebebühne und sonstigen technischen Einrichtungen) keine gute Überprüfungsmöglichkeit. Sie könnten jedoch das Fahrzeug an jeder nach unten drücken. Sollte das Fahrzeug nach einmaligen wippen nicht sofort zum Stillstand kommen, könnte der entsprechende Stoßdämpfer defekt sein. Ebenfalls müssen die Stoßdämpfer trocken sein, sind sie ölig und nass, müssen beide Stoßdämpfer an dieser Achse ausgetauscht werden.
  • Bremsen
    • Für die Überprüfung der Bremsklötze können sie das Lenkrad bis zum Anschlag (rechts oder links) drehen und dann probieren einen Blick auf den Bremsklotz am Vorderreifen zu bekommen. Dies ist in der Regel aber nicht einfach für den Laien zu sehen. Bei den Bremsscheiben fahren Sie einfach mit dem Finger drüber, haben diese Riefen oder Verformungen müssten sie demnächst gewechselt werden.
  • Scheinwerfer und Blinker
    • Überprüfen Sie alle Leuchten und Blinker auf die Funktionalität. Scheinwerfer sollten zudem auf Steinschläge und „Blinde Gläser“ überprüft werden. Blinde Gläser können auf einen Wassereinbruch im Scheinwerfer deuten.

Motorraum

  • Ölmessstab
    • Sollten am Ölmessstab oder am Öldeckel Wassertropfen oder weißer Schleim (oder Schlamm) vorhanden sein, dann deutet dies zumeist auf eine defekte Zylinderkopfdichtung hin, denn es befindet sich Wasser im Motor. Dieses Anzeichen kann aber auch durch eine einen häufigen Betrieb des Fahrzeugs auf Kurzstrecken sein, was auch nicht förderlich für die Haltbarkeit des Motors ist.
  • Leitungen / Dichtungen / Keilriemen
    • Schauen Sie ob die Gummileitungen porös sind.
    • Schauen Sie ob der Keilriemen kleine Risse hat.

Ansicht von unten

  • Sollten Sie die Möglichkeit bekommen das Fahrzeug von unten betrachten zu können, dann schauen Sie zunächst auf die Abgasanlage und eventuelle Rost. Hier können Sie dann auch nochmal einen Blick auf die Stoßdämpfer machen, ob diese nass-ölig sind, dann müssten diese erneuert werden.

Innenraum

  • Beim Innenraum sollten Sie sich nicht vom ersten Eindruck blenden lassen. Jeder bekommt innerhalb von 30 Minuten einen sauberen Innenraum hin. Überprüfen Sie alle elektrischen Funktionen wie Klimaanlage, Radio, Sitzheizung, Fensterheber, elektrische Außenspiegel etc.
  • Überprüfen Sie die Handbremse. Bei gezogener Handbremse sollte sich das Fahrzeug nur sehr schwer bewegen können.
  • Überprüfen Sie die Schaltung bzw. das Automatikgetriebe. Lässt es sich leicht und exakt schalten?
  • Überprüfen Sie, ob die Sitze sich in jede Richtung verstellen lassen.
  • Bei den Bedienelementen achten Sie darauf, dass ALLE Lämpchen leuchten. Es könnte sein, dass der Verkäufer z.B. die Airbaglampe kaputt gemacht hat. So würde diese einen fehlerhaften Airbag nicht anzeigen können, aber auch nicht aufleuchten, sobald man die Zündung einschaltet.
  • Passt der Kilometerstand mit der Abnutzung im Innenraum zusammen? Der Kilometerstand kann sehr leicht manipuliert werden.

Probefahrt

  • Eine längere Probefahrt ist für den Gebrauchtwagencheck unerlässlich. Dabei sollte das Radio ausgeschaltet sein, damit Sie auf alle Geräusche am Auto achten können.
  • Achten Sie darauf, dass der Motor ruhig läuft und ohne Verzögerung anspringt. Die Drehzahl sollte ebenfalls konstant sein. Machen Sie das Fenster runter und achten Sie auf klappernde Geräusche, diese könnten vom Getriebe oder vom Motor kommen, z.B. falsch eingestellte Steuerketten oder klappernde Ventile.
  • Fahren Sie auf einer geraden Strecke mit ca. 20Km/h und lassen Sie das Lenkrad los. Das Fahrzeug muss weiter geradeaus fahren. Nach Kurvenfahrten muss sich das Fahrzeug ebenfalls in eine geradeaus Fahrt positionieren.
  • Schalten Sie alle Gänge durch, auch beim Automatikgetriebe. Die Schaltung muss leicht und exakt funktionieren.
  • Machen Sie eine Vollbremsung. Die Bremsen sollten gleichmäßig ziehen. Gucken Sie ob das ABS einsetzt und richtig funktioniert.

Fahrzeugpapiere

  • Die Papiere erzählen eine kleine Geschichte des Fahrzeugs, so werden Anzahl der Vorbesitzer bekannt und in dem Inspektions-Scheckheft können Sie sehen, ob das Fahrzeug regelmäßig gewartet wurde und ob der aktuelle Kilometerstand mit dem Scheckheft übereinstimmt.

 

Ich hoffe diese Anleitung hilft Ihnen weiter. Hier können Sie die Gebrauchtwagencheck-Anleitung als PDF-Datei herunterladen Anleitung für den Gebrauchtwagenkauf